Während unserer Kurzferien im Schwarzwald besuchten wir auch das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, was uns sehr gut gefallen hat.

Das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof befindet sich in Gutach im Kinzigtal, östlich zwischen Freiburg und Offenburg.

Das Freilichtmuseum ist ähnlich dem Schweizer Ballenberg Museum, mit dem Unterschied, dass hier nur Gebäude aus dem Schwarzwald stehen.

Zur Zeit befinden sich im Museum sechs voll eingerichtete Eindachhöfe, ein Tagelöhnerhaus, diverse Nebengebäude wie Mühlen, Sägen, Speicher und das 600 Jahre alte „Schlössle von Effringen“. Abgerundet wird alles durch schöne Bauerngärten, einem Kräutergarten und Tiere alter Rassen.

Für die Kinder gibt es auch vieles zu entdecken und in der Museumswerkstatt haben wir beobachtet, wie eine Kindergruppe Kuckucksflöten angefertigt hat.

Irgendwie haben mich die alten Gebäude dazu inspiriert, die Fotos in Schwarz-Weiss mit einer Sepiatonung zu halten, obwohl es in Farbe auch sehr schön ist.

Nachfolgend der Vogtsbauernhof aus dem Jahr 1612. Er befindet sich immer noch an seinem Originalstandort.

Vogtsbauernhof von 1612
mit Gutacher Speicher von 1606/1626
Vogtsbauernhof von 1612

Gleich neben dem Vogtsbauernhof befindet sich der Gutacher Speicher von 1606/1626.

Gutacher Speicher von 1606/1626

Am Rand der Museums, gleich neben dem Falkenhof, findet man das Schauinslandhaus von 1730, was ehemals im Breisgau am Schauinsland, dem Hausberg von Freiburg, in einer Höhe von 1100 m ü. M. stand.

Schauinslandhaus von 1730

Hier ein Blick in eine schöne, typische Bauernstube. An den Türen ist für grössere Menschen Vorsicht geboten, da sonst der Kopf unangenehme Begegnungen mit dem Holz macht.

Bauernstube

Und nun noch ein Blick in das Schlafzimmer, wo die relativ kurzen Betten auffallen. Am Kleiderschrank typische Trachten.

Schlafzimmer

Ein schneller Blick in die Voratskammer.

Was die Hausfrau so braucht
Mausefalle

Im Hintergrund der Hammerschmiede findet man einen grossen Blasebalg für das Schmiedefeuer. Gleich davor der grosse Schmiederhammer, der von einem Wasserrad angetrieben wird.

Hammerschmiede

Jetzt haben wir eine Baumtrotte. Trotten dienten schon den alten Römern zum Pressen von Trauben.

Baumtrotte

Am Ende der Baumtrotte ein von Zahnrädern getriebener Seilzug.

Seilzug

Der Hippenseppenhof wurde 1599 in Furtwangen-Katzensteig fertig gestellt. Auf Grund ihrer altertümlichen Bauweise nannte man diese Art Häuser im Schwarzwald früher auch Heidenhäuser.

Der Hippenseppenhof ist das älteste Gebäude im Museum.

Hippenseppenhof von 1599

Eine Klopfsäge wird von einem Wasserrad angetrieben. Auf der Welle des Wasserrades befindet sich eine Nocke, die das Sägegatter nach oben hebt. In der höchsten Position dreht sich die Nocke weg und die Schwerkraft lässt das Sägegatter nach unten, auf einseitig eingespannte Holzstangen fallen, wodurch der Sägeschnitt ausgeführt wird. Die genannte Holzstangen sind zum Abfedern des Sägegatters und sie verursachen das klopfende Geräusche, was der Säge ihren Namen gibt.

Klopfsäge von 1673

An der Hinterseite des Vogtsbauernhofes findet man eine Art Brücke, über die man diverse Dinge bequem in das Obergeschoss des Hofes transportieren konnte.

Vogtsbauernhof Rückseite

Der Lorenzenhof wurde 1608 in Oberwolfach, also gar nicht so weit weg vom Freilichtmuseum, erbaut. Die Bauweise, mit dem auf einem gemauerten Sockelgeschoss aufgesetzten Obergeschoss aus Holz, ist typisch für das Kinzigtal.

Lorenzenhof von 1608

Das Schlössle von Effringen stand ursprünglich in der Stadt Wildberg, Landkreis Calw, im Nordschwarzwald und ist 600 Jahre alt. Das Gebäude entspricht dem Erscheinungbild vom letzten, grossen Umbau um 1880 herum.

Das Haus wurde bis 1972 als privates Wohnhaus genutzt, stand dann über 40 Jahre leer und wurde schliesslich in über zwei Jahre dauernden Arbeiten von Wildberg nach Gutach versetzt und restauriert.

Innen findet man den Zustand vor, wie die letzten Bewohner 1972 gelebt haben.

Schlössle von Effringen

Alles in allem haben wir sehr schöne Stunden im Freilichtmuseum verbracht und viele schöne und interessante Dinge gesehen, die hier abzubilden den Rahmen sprengen würden.

Für Fotografen gibt es auf jeden Fall viele schöne Objekte, so dass man einen ganzen Tag seinem Hobby frönen kann.

Abschliessend haben wir uns noch im Museumsrestaurant ein schönes Stück Kuchen einverleibt und danach dem Museumsladen einen Besuch abgestattet.


Mit der freundlichen Genehmigung vom Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof , M. Langer