Jörg’s Ergebnisse

Mir ging es bei dieser Exkursion in erster Linie darum, die ND Funktion meiner Olympus OM-D EM1x zu testen und diese mit den Ergebnissen eines echten ND Filters zu vergleichen.

Der ND Filter wird dabei elektronisch erzeugt. Es werden mehrere Bilder aufgenommen und dann intern zu einem verrechnet. Freundlicherweise nicht nur als JPEG, sondern auch als RAW. Angeblich soll es auch Freihand funktionieren. Ich habe jedenfalls erst einmal mit einem Stativ gearbeitet.

Die Kamera bietet dabei die Stufen ND 2, 4, 8, 16 und 32 nach der linearen Skala. Die maximale Verlängerung beträgt somit 5 EV.

Die nachfolgenden vier Bilder wurden je einmal mit der internen Funktion bei ND 32 gemacht und dann mit dem LEE Big Stopper ND 3.0 der neuesten Generation mit IRND, welcher wirklich sehr neutral ist.

Jörg – ISO 200 – 3,2 Sek – F 22 – 1.8/75 mm – ND 32
Jörg – ISO 200 – 60 Sek – F 9 – 1.8/75 mm – LEE Big Stopper ND 3.0
Jörg – ISO 200 – 3,2 Sek – F 16 – 1.8/75 mm – ND 32
Jörg – ISO 200 – 60 Sek – F 8 – 1.8/75 mm – LEE Big Stopper ND 3.0

Bei nachfolgendem Bild habe ich eine Komination aus der internen Kamerafunktion und einem LEE ND 0.9 Filter gewählt, wodurch ich eine Verlängerung von 8 EV erreichte.

Jörg – ISO 200 – 50 Sek – F 16 – 2.8/12-40 mm – 40 mm – ND 32 + LEE ND 0.9

Hier nun eine Aufnahme mit der internen ND 8 Funktion.

Jörg – ISO 200 – 1/3 Sek – F 2.8 – 2.8/12-40 mm – 19 mm – ND 8

Mir hat die Sache Spass gemacht, obwohl diese in den letzten Jahren gehypten Langzeitaufnahmen nicht so mein Fall sind. Ich sehe es so, dass man Wasser immer noch als Wasser und nicht als Milch erkennen muss. Das ist natürlich immer Geschmackssache.

Schreibe einen Kommentar